Nicht gut genug?!

Hallo, ich bin wieder da, ich muss mich entschuldigen, in den letzten Wochen habe ich dich ein wenig vernachlässigt, doch mein Brotjob hat mich übermäßig in Anspruch genommen.

Ich habe Dir ja erzählt, dass ich in Teilzeit arbeite und erst vor Kurzem angefangen habe, es war nicht einfach, ich hatte erst Schulung und danach wurden wir auf die Kunden losgelassen, ich arbeite für ein großes Telekommunikationsunternehmen im Kundenservice via Homeoffice.

Was natürlich Vor- aber auch Nachteile hat, die Kollegen fehlen aber man ist zu Hause.

woman-791185_640

Die alten Muster kamen wieder!

Doch in den letzten Tagen kamen wieder alte Muster in mir hoch, ich hatte das Gefühl, ich bin nicht gut genug.

Wir haben natürlich wie in allen Unternehmen gewisse Vorgaben  was Zahlen usw. betrifft.

Klar in den ersten Wochen, ich bin jetzt (12  Wochen) im Kundenservice, da kann man nicht erwarten, dass man genau dieselben Zahlen schafft  wie jemand, der schon 1 Jahr oder länger dort ist.

Aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich von der Schulung nichts mehr weiß, dass mein Kopf total leer ist, irgendwie ist auch die Konzentration weg, macht sich jetzt das Alter bemerkbar?

Sind es die Hormone oder ist es einfach nur die Angst „ ich schaffe das nicht, ich bin eh nicht gut genug hierfür“ ?

woman-687560_640

Doch so einfach ist es auch nicht an den Job dran zu kommen, es gibt ein Bewerbungsportal mit Assessment-Center und dann ein Telefoninterview und danach das Vorstellungsgespräch, all das hast du doch geschafft, also bist du doch gut genug dafür, sonst hätten sie dich doch nicht genommen.

Dennoch,  meine Gedanken spielen verrückt, ich sitze im Dienst an meinem Computer, die Anrufe der Kunden kommen und ich habe das Gefühl, nichts, aber auch nichts mehr ist in meinem Kopf, ich habe total alles vergessen.

Ich bin nicht gut genug!!

Doch wie bekommt man diese alten Glaubensmuster wieder weg? Und bekommt man diese auch wieder weg?  Geht das überhaupt?

JA, mit viel Übung und natürlich muss man es auch zulassen.

Ich arbeite gerade an meinen eigenen Glaubensmustern, ich habe mir Zettel geschrieben mit Affirmationen und stimuliere meine rechte und linke Gehirnhälfte, in dem ich die Arme überkreuze und die Schulter in einem angenehmen Tempo beklopfe, wobei man das auch mit dem Knie machen kann.

Probiere es mal aus!

Wenn Du noch Fragen hast, dann schreib mir einfach.

Ende der Woche bekommst Du noch eine Audio oder ein Video mit einer kleinen Anleitung.

Freue mich auf einen Kommentar oder auf  Dein Like.

Herzlichst Stefanie